Direkt zum Inhalt

Kunst im Museum

Künstlerische Ausdrucksformen waren schon immer wichtig. Die großen Gemälde, die die Kirchen von Lucca schmückten, die Musik, die heute noch oft erklingt, und eine ganz besondere Kunst, die des Webens, die Lucca zu einer der Hauptstädte Europas machte und zu einigen Legenden inspirierte, nach denen die Innenräume der schönen Kirchen die Muster und Zeichnungen der kostbaren Stoffe reproduzieren würden.

 

 

Die Seide



Eine "Kunst", die eng mit der Geschichte der Stadt verbunden ist, ist die der Seidenverarbeitung. Wertvolle Wandteppiche, Kleider und Dekorationen.

Das Nationalmuseum des Palazzo Mansi ist eine doppelte Offenbarung. Neben der Pinakothek, ist der Palast selbst, eine aristokratische Residenz des 18.Jahrhunderts, einen Besuch wert. Die Aufteilung der Räume, die Einrichtung, die Wandteppiche, die das Ergebnis lokaler und nordeuropäischer Handwerkskunst sind, zeugen vom Reichtum und der kommerziellen und politischen Rolle, die diese kleine Stadt in der Zeit ihrer maximalen Blüte durch die Seidenkunst seit dem Mittelalter spielte.

Die Kunst des Webens ist ein Element, das sich mehrmals und unter verschiedenen Aspekten wie ein roter Faden durch den Palast zieht. Eine rustikale Webe - und eine Textilrestaurierungswerkstatt, eine Sammlung von Kleidern aus den reichen Familiengarderoben: männliche und weibliche, bürgerliche und offizielle Gewänder, edle Roben, einfache Dienstkleider (vom 18. Jahrhundert bis heute) und kirchliche Kleidung, Tapisserietapeten, Laien- und liturgische Gewänder, sowie die reichen und kostbaren Wandteppiche der Prunkräume machen das Gebäude zu einem Ort, der einen Meilenstein in der Geschichte der Stadt darstellt.

Das Ehegemach befindet sich im sicher bekanntesten Raum der edlen Residenz mit seiner goldenen Boiserie und den Wandteppichen aus leuchtendem Gold, die mit Blumen und Vögeln bestickt sind, und des kleinen Palastes durchaus würdig sind. Im Himmelbett schlief die schöne Lucida Mansi, Protagonistin einer verworrenen Legende, die einige symbolische Orte der Stadt zum Schauplatz hatte: den kleinen Teich, der jetzt innerhalb der Mauern des Botanischen Gartens liegt, den Uhrturm, die Renaissance-Mauern.
Einige Jahrhunderte später ruhte in diesem Bett Alberto Sordi in der Rolle des Marquis del Grillo, eines berühmten italienschen Films, der 1981 in Lucca vom großen Regisseur Mario Monicelli gedreht wurde.

 

 

Malerei


In den Räumen des Nationalmuseums der Villa Guinigi, einem imposanten Gebäude im spätgotischen Stil, in dem von 1400 bis 1430 Paolo Guinigi, Herr von Lucca, lebte, wird die Kunstgeschichte der Stadt nachvollzogen: Von den Artefakten der archäologischen Sammlung des 8. Jahrhunderts vor Christus bis zu den großen Gemälden des achtzehnten Jahrhunderts.
Eine der reichsten und interessantesten Sammlungen von Werken, die von Künstlern aus Lucca oder dem Ausland für kirchliches und weltliches Klientel produziert wurden.

 

 

Zeitgenössische Kunst


Kunstliebhaber sollten sich von den imposanten Fassaden der mittelalterlichen Kirchen und den imposanten Renaissance-Mauern nicht allzu sehr beeindrucken lassen, denn die Kunst ist in dieser kleinen Stadt stark verwurzelt und fast schon eine Gewohnheit.
Mehr als 70.000 Buchbände und rund 800 Zeitschriften, Diplomarbeiten, verschiedene Archive und eine Sammlung von über 36.000 Broschüren und Kunstkatalogen, 180.000 Bilder mit Fotografien und Zeitungsausschnitten sowie eine Sammlung von Grafiken, Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen, die Spenden von bedeutenden zeitgenössischen italienischen Künstlern sind, bilden das Korpus der Ragghianti Stiftung.

Die Skulpturen werden im Kreuzgang des Monumentalkomplexes von San Micheletto, Sitz der Stiftung, ausgestellt. Das Gebäude beherbergt große Ausstellungen und Workshops lokaler und internationaler Kunst, die Anlass für einen Besuch sind, falls Sie einen Urlaub planen, und keineswegs verpassen sollten, wenn Sie sich bereits in Lucca befinden.

Große internationale und junge einheimische Künstler - für jeden gibt es einen passenden Ort innerhalb des Lu.C.C.A. Museums, dem Zentrum für zeitgenössische Kunst. Die "klassischen" retrospektiven Ausstellungen sind Anlass für Workshops, Performances, Treffen mit Künstlern und Persönlichkeiten der zeitgenössischen Kultur, die durch die leidenschaftliche Arbeit der Kuratoren ins Leben gerufen werden. In der Hauptetage finden die wichtigsten Ausstellungen statt. In der Lobby und in der Lounge finden kostenlose Ausstellungen zeitgenössischer Künstler, ein Buchladen und bald ein Food Court ihren Platz.

 

 

Die Musik


Von allen Künsten ist die Musik zweifellos diejenige, die den Charakter der Stadt am besten verkörpert. Lucca ist der Geburtsort internationaler Musiker und die Wahlheimat anderer aus aller Welt, die sich dazu entschieden haben, dort zu leben. Die musikalische Tradition in Lucca ist noch heute lebendig, das Angebot an Konzerten verschiedener Musikgenres ist sehr reichhaltig. Der Besuch der Stadt der Musik muss idealerweise vom Puccini Museum aus beginnen, dem Geburtsort von Giacomo Puccini, einer kleinen Wohnung im historischen Zentrum von Lucca, die nach ihrer Wiedereröffnung im Jahr 2015 zu einem der Orte wurde, den man sich nicht entgehen lassen sollte, um die Stadt besser kennenzulernen.
Konzerte, Workshops und thematische Führungen bereichern die Erfahrung des Museumsbesuchs und bilden eine optimale Einführung in die Welt der Oper.

 

> GESCHICHTE IM MUSUEM
> KUNST IM MUSEUM
> WISSENSCHAFT IM MUSEUM